Herzlich willkommen auf der Homepage der Puchheimer Pfadfinder.
Viel Spaß beim Umschauen.

Gut Pfad!

Gemeinsam sammelt es sich noch am besten

Samstag, 21. Oktober 2017

Auch diesen Herbst fand wieder eine erfolgreiche Altpapier- und Altkleidersammlung in Puchheim statt. Und wie mittlerweile Tradition wieder in Zusammenarbeit mit der KJG und den Minis. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren unsere zwei Traktoren sämtliche Straßen Puchheims ab und sammelten tonnenweise alte Zeitungen, Zeitschriften, Säcke voller Klamotten, Gardinen, Bettwäsche und was sonst noch so alles abgegeben wurde. Trotz des kurzfristigen Ausfalls eines Traktors haben alle motiviert mit angepackt, sodass wir die Aktion zum späten Nachmittag erfolgreich beenden konnten. Wie immer vielen Dank an alle Teilnehmer und bis zur nächsten AAA im Frühling!

Ein Puchheimer in der Bundesleitung – Interview mit Mattias Metz

Montag, 9. Oktober 2017

Im Februar wurde Mattias Metz während der Bundesfachkonferenz zum Referent des Bundesfacharbeitskreises Internationale Gerechtigkeit berufen. Mattias Metz ist seit Anfang der 1990er bei uns bei den Pfadfindern Puchheim. Von 2007 bis 2013 war er sogar Stavo (Stammesvorstand). 2014 hat er am Bolivien-Austausch unseres Bezirks teilgenommen und reiste mit einer Delegation von München zu unserem Partner-Bezirk in Potosí. Obwohl er, der Liebe wegen, seit einigen Jahren in Nürnberg wohnt, hat er seit 2013 für uns das Amt des Kassenwarts übernommen. Wir haben ihm nun ein paar Fragen zu seinem neuen Amt gestellt:

Mattias Metz und Boris Banane

Lieber Metz,

herzlichen Glückwunsch zur Berufung als Referent des Bundesfacharbeitskreises Internationale Gerechtigkeit (BAKIG). Was macht denn euer Arbeitskreis genau?

Danke. Als BAKIG sind wir erst einmal Ansprechpartner für alle Themen rund um Entwicklungsarbeit und -politik, fairen Handel und die Partnerschaften mit Bolivien und Ruanda.
 Diese Themen versuchen wir den dpsg-Mitgliedern nahe zu bringen. Dazu nutzen wir unterschiedliche Wege. Traditionell sind wir z.B. an Pfingsten in Westernohe dabei, in der „mittendrin“ findet ihr normalerweise zwei Seiten pro Thema. Zusätzlich halten wir den Kontakt mit dem BDKJ und vertreten die dpsg in der Mitgliederversammlung von Transfair. Außerdem vernetzen wir die Diözesen und den Bezirk Würm-Amper im Boliviennetzwerk.

Nachdem wir, und auch die Referenten in den Diözesen, aber vor allem das Thema Gerechtigkeit groß schreiben, haben wir uns in letzter Zeit auch bei den Themen Flüchtlinge und Rechtspopulismus eingebracht.

 

Was bedeutet Berufung und hast du dich bereits davor für dieses Thema engagiert?

Berufung bedeutet rein formell dass der Bundesvorstand mir die Verantwortung für den Bundesarbeitskreis überträgt. Praktisch heißt das, dass ich mich mit so spaßigen Sachen wie dem Haushalt des Arbeitskreises beschäftige, die Aufgaben des Arbeitskreises im Blick habe. Dazu bin ich durch das Amt Teil der Bundesleitung wo wir dann z.B. Anträge für die Bundesversammlung vorbereiten. Im Arbeitskreis bin ich seit 2014.

 

Für wie lange gilt die Berufung?

Wie bei den meisten Ämtern in der dpsg drei Jahre.

 

Bundesarbeitskreis: wie viele seid ihr da so und wo kommen die anderen her?

Wir sind zurzeit sieben und kommen von München bis Münster, von Köln bis Erfurt. Besonders gut finde ich es, dass wir inzwischen auch wieder ein paar jüngere Leute haben, von denen einige auch noch aktiv leiten – das sorgt für eine engere Anbindung an die Basis. 
(Weil, wollen wir doch mal ehrlich sein, aus der aktiven Stammesarbeit in Puchheim bin ich schon ein bisschen raus 😉 )

 

Du musst jetzt bestimmt viel durch die Republik fahren. Trefft ihr euch immer am selben Ort und wie oft musst du da zu Terminen verreisen?

Die Arbeitskreistreffen versuchen wir so zu legen, dass alle möglichst ähnliche Fahrzeiten haben. Also sind wir oft in der Mitte Deutschlands oder aber wir besuchen uns gegenseitig in unseren Heimatstädten. Treffen der Bundesleitung oder mit den anderen (Fach-) Arbeitskreisen finden natürlich häufig in Westernohe statt.
Wie oft ich für die dpsg unterwegs bin? Laut meinem Kalender 2017 an 17 Wochenenden. Wobei es durchaus möglich wäre noch mehr zu machen (und ich grade feststelle, dass ich kaum in Puchheim bin).

 

Wie kannst du das mit deinem normalen Job vereinen?

Nachdem ich ja seit 5 Jahren im Jugendverbands /-ring-Kontext arbeite, ist da ein gewisses Verständnis vorhanden.
 Aber auch andere schaffen es. Wir tagen ja meistens am Wochenende, da setzt man sich halt Freitag in den Zug, ist dann zu einem späten Abendessen da und kommt Sonntag wieder heim.
Und zwischen den Treffen wird halt auf alle Möglichkeiten dieser modernen Welt zurückgegriffen: Telefon, Mail usw.

 

Wie bekommen wir Puchheimer Pfadis, also quasi die Basis, etwas von eurer Arbeit mit?

Nun, als erstes könntet ihr nächstes Jahr natürlich zum Leuchtfeuer (Leiter-Bundes-Treffen) kommen oder an Pfingsten in Westernohe vorbei schauen. Da wird es sicher Angebote von uns geben.
Außerdem könnt ihr über die „mittendrin“ mitbekommen, was uns gerade so beschäftigt. Zusätzlich gibt es natürlich unsere Kampagne Fairtrade-Scouts, welche wir mit Unterstützung und in Zusammenarbeit mit Transfair und misereor durchführen. Daraus ist auch die BananenBox entstanden, die im Gruppenraum liegen sollte.
 Als Bundesarbeitskreis können wir natürlich immer nur Angebote machen, wissend, dass wir damit immer nur einen Teil des Verbands erreichen können. 
Wenn euch aber ein Thema auf den Nägeln brennt, könnt ihr euch natürlich gerne melden. Aber auch die Leute aus dem Diözesanarbeitskreis sind sehr fit.

 

Was sind deine Ziele oder Wünsche für deine Arbeit im Bundesarbeitskreis?

Nachdem wir die letzten Jahre einiges an Personalfluktuation hatten wünsche ich mir als Erstes, dass wir in der Runde noch lange weitermachen. Danach wünsche ich mir, dass viele Stämme unser Angebot wahrnehmen sich über die FairTrade-Scouts mit dem Thema fairer Handel zu beschäftigen. Für 2018/2019 haben wir uns vorgenommen, dass die Ruandapartnerschaft wiederbelebt wird und Bolivien soll natürlich weiter gut laufen. Außerdem arbeiten wir daran, mehr stufenspezifische Methoden zu entwickeln, damit es Leiter/innen leichter fällt unsere Themen in den Gruppenstunden zu bearbeiten.

 

Viel Erfolg und Freude in deinem neuen Amt! Wir Puchheimer Pfadis können stolz sein, dass sich einer von uns bis auf die Bundesebene hinauf engagiert!

Danke.

 

Und wenn ihr mal Fragen habt – meldet euch einfach direkt.

Altpapier- und Altkleidersammlung im Herbst 2017

Mittwoch, 27. September 2017

Die Pfadfinder auf dem Patrona Bavariae

Montag, 15. Mai 2017

Am vergangenen Wochenende fand in der Münchner Innenstadt das „Patrona Bavariae“ statt, eine Veranstaltung zum hundertjährigen Jubiläum der Maria als Schutzpatronin Münchens.

Zu diesem Anlass wurde von der Diözese München-Freising auch ein Schaulager vor der Feldherrnhalle auf dem Odeonsplatz organisiert, an dem sich unser Stamm beteiligt hat. Hier kamen Pfadfinder aus ganz Bayern zusammen und sorgten wohl bei einigen vorbeilaufenden Touristen für den einen oder anderen neugierigen Blick.

Am Freitag Nachmittag ging es für die Leiter und Rover los mit dem Aufbau. Puchheim beteiligte sich mit einer Hochkohte an den Zeltkonstruktionen.

Für die Grüpplinge gab es am Samstag verschiedenes Programm für alle Alterststufen. Unter anderem wurden ein „Exit-the-Tent“ angeboten, bei dem die Gruppen Rätsel lösen mussten, um das Geheimnis der Jurte zu lüften, sowie eine Stadtführung durch München. Anschließend haben wir noch dem großen Gottesdienst auf dem Münchner Marienplatz beigewohnt.

Während für die Grüpplinge damit das Patrona Bavariae zu Ende ging, blieben die Älteren noch eine Nacht, um am Sonntag abzubauen und unser Mat wieder sicher nach Puchheim zu bringen.

Vielen Dank an die Diözese für die Organisation der Veranstaltung. Wir hatten alle sehr viel Spaß, den Münchner Odeonsplatz für ein Wochenende in ein Pfadfinderlager zu verwandeln.

PS: Mittlerweile wurde auch ein Video der ganzen Aktion veröffentlicht. Unter https://vimeo.com/218048931 könnt ihr euch nochmal einen eigenen Eindruck vom Event verschaffen.

Oh Tannenbaum!

Mittwoch, 11. Januar 2017

Und wieder haben wir eine Christbaumaktion erfolgreich hinter uns gebracht! Trotz anfänglicher technischer Probleme mit einem der Traktoren, konnten wir ganz Puchheim abklappern, um hunderte von Christbäumen zur Sammelstelle auf der Pfadiwiese zu bringen, wo sie dann in den nächsten Tagen abgeholt und zu Kleinholz zerhäckselt werden. Von Klein bis Groß haben alle wahnsinnig motiviert mitgeholfen, sodass wir relativ pünktlich um kurz nach 18 Uhr mit dem Klingeln bei den Haushalten fertig waren. Und auch die Traktoren mussten diesmal keine Nachtschicht einlegen. Vielen Dank an alle Helfer und auch nochmal ein dickes Dankeschön an unsere Bauern, die uns zu jeder Aktion wieder ihre Traktoren zur Verfügung stellen!

Dieses Jahr wurden wir von Herrn Kürzl, einem Reporter des Münchner Merkur, begleitet, der einen Artikel über unsere Aktion veröffentlicht hat. Der Artikel ist unter folgendem Link zu finden:

https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/puchheim-ort29319/900-kubikmeter-christbaum-muessen-raus-7208710.html

Gut Pfad und bis zum nächsten Jahr 🙂

Christbaumaktion 2017

Dienstag, 27. Dezember 2016

christbaeume_plakat_2017

Sommerlager 2016 in Frankreich

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Dieses Jahr fand unser Sommerlager nahe des kleinen Dorfes Cléron in Frankreich statt. Die ersten Tage verbrachten wir damit unsere Zelte und Lagerbauten aufzubauen. Außerdem erkundeten wir den Wald und Fluss rund um den Lagerplatz. Eines Tages kamen plötzlich Asterix und seine Freunde an unserem Lagerplatz vorbei.

Sie waren auf dem Weg zu ihren Verwandten und wollten bei uns eine Pause machen. Herzlich nahmen wir die Gallier bei uns auf. In der Nacht wurden alle von lautem Radau geweckt. Obelix hatte den Zaubertrank verschüttet! Miraculix bat uns Pfadis, den Galliern bei der Suche nach neuen Zutaten für den Zaubertrank zu helfen. Am nächsten Morgen machten wir uns in drei Gruppen auf den Weg. Auf unserer Wanderung trafen wir einige Freunde von Asterix und Obelix, denen wir bei verschiedenen Aufgaben und Problemstellungen halfen, um an die wertvollen Zutaten zu gelangen.

Die Reise war weit, sodass wir gemeinsam in einem Wald übernachteten. Am nächsten Tag setzten wir unsere Suche fort. Auf dem Weg erfuhren wir von schauderhaften Gerüchten, dass bei den Römern ein Zombivirus umgehen würde. Zum Glück konnten wir unbeschadet mit den notwendigen Ingridentien an den Lagerplatz zurück kehren, wo Miraculix den Zaubertrank braute. Dies war gerade noch rechtzeitig, denn am Tag darauf wurden wir von einem Super-Zombi-Römer und seiner Armee aus Zombies überfallen. Auch einige unserer neuen Gallierfreunde waren bereits von dem fiesen Zombivirus infiziert worden.

In einer epischen Schlacht konnten wir die Zombies jedoch besiegen. Die Gallier waren sehr dankbar für unsere Hilfe, da sie nun die Reise zu ihren Verwandten fortsetzen konnten. Nach diesen turbulenten Ereignissen sehnten wir uns alle nach etwas Ruhe. Wir verbrachten die nächsten Tage mit spielen, schnitzen und Gruppenaktionen. Am Samstagabend fand das Versprechen statt. Bis spät in die Nacht feierten wir die abgelegten Versprechen.

Am Montag der zweiten Woche machte die Pfadigruppe einen Tagesausflug nach Paris. Die Anfahrt war zwar weit, aber es hat sich auf jeden Fall geloht.

Die restlichen Stammesmitglieder ließen derweil beim Batiken ihrer Kreativität freien Lauf.  Tagsdarauf machten wir einen Stammesausflug in die Käserei in Cléron. Die Führung war leider langweilig, aber dafür war der Käse umso besser. Im Laufe der zweiten Woche hatte jede Gruppe die Möglichkeit auf der Loue Schlauchboot fahren zu gehen. Wie jedes Jahr, stattete uns Pfarrer Bach wieder einen Besuch ab und hatte auch einen schönen Gottesdienst für uns vorbereitet. Dieses Mal verschoben wir unsere traditionellen Festessen etwas nach vorne, damit auch unser Pfarrer einmal in den Genuß kommen konnte daran teilzunehmen. Das Drei-Gänge-Menü war an der französischen Küche orientiert. Die mutigen unter uns hatten am Vorspeisenbuffet die Möglichkeit auch mal Schnecken oder Froschschenkel zu probieren. 

Nach zwei Wochen Abenteuer, ging es wieder zurück nach Puchheim. Trotz der tollen zwei Wochen freuten wir uns alle darauf, endlich wieder warm duschen und in weichen Betten richtig schön ausschlafen zu können.

Und hier gibt es noch einmal weitere Eindrücke zu unserem Lager in Form einer Bildergalerie.

Stammesausflug zu den Herrmannsdorfer Landwerkstätten

unspecified Im April 2016 machte der Stamm Bison einen Ausflug zu den Herrmannsdorfer Landwerkstätten in Glonn, bei München. Dafür nahmen wir eine weite Anreise auf uns, bei der wir die äußersten Winkel des MVV Netzes zu Gesicht bekamen. Endlich angekommen, wurden wir von unserer sehr netten Führerin Jacky in Empfang genommen. Jacky ist seit vielen Jahren selbst Kundin bei Herrmansdorfer und möchte interessierten Besuchern das Konzept der Landwerkstätten näher bringen.

bHerrmannsdorfer produzieren handgemachte Lebensmittel in ökologischer Qualität. Dabei  wird besonders Wert auf artgerechte Tierhaltung und auf Achtsamkeit im Umgang mit Boden, Wasser und Pflanzen gelegt. Die Besichtigung der Anlage führte uns zu den Schweineställen, der Biogasanlage, dem Schlachthof, den Hühnerställen und zu guter letzt zur Bäckerei.

aJacky hatte zu allem viel zu berichten und die Kinder glänzten mit beeindruckendem Vorwissen über die ökologische Lebensmittelerzeugung. Zur Stärkung durften wir im Hofladen einige Produkte probieren. So brachten uns die Herrmansdofer Landwerkstätten nicht nur ihr Konzept näher, sondern wir konnten uns auch von dem guten Geschmack der Lebensmittel überzeugen. Die Zeit verging wie im Flug und wir mussten uns beeilen, um den Bus zurück Richtung Heimat zu erwischen. Gerne wären wir noch länger geblieben um den Hof und das Umland weiter zu erkunden.

c

Altpapier- und Altkleidersammlung im Herbst 2016

Sonntag, 25. September 2016

flyerherbst2016

Altkleider- und Altpapieraktion April 2016

Samstag, 9. April 2016

FlyerAAA_4_16

Termine

14.10.2017 Altpapier- und Altkleidersammlung

jeden Januar: Christbaumaktion
einmal im Frühling und einmal im Herbst:
AAA (Altpapier- und Altkleider- Aktion)

p1030416 p1030419 ds u